Optimieren Sie Ihre Fertigung

Mit 3D-Druck lassen sich Projekte realisieren, die vor einiger Zeit so nicht möglich waren. Die Druckmaschine allein ist aber nicht die Lösung für einen optimierten Fertigungsprozess. Materialauswahl und Bauteilkonstruktion sind ebenso entscheidend.

Lassen Sie sich von meinen Fachkräften und mir bei Ihrer Additiven Fertigung beraten, um das Potenzial des 3D-Drucks voll auszuschöpfen.

Norbert Egner
– Geschäftsführer IMF Modell- und Formenbau GmbH –

Unsere additiven Fertigungsverfahren in der Übersicht

HP Multi Jet Fusion 5200 (MJF)

Professioneller 3D-Druck mit dem Multi Jet Fusion 5200 bei IMF-3D

Mit dem Multi Jet Fusion 5200 von HP bieten wir Ihnen nahezu grenzenlose Möglichkeiten, Ihre Fertigungsprozesse zu optimieren. Denn dank innovativer Technologie lassen sich mit dem Drucker in kürzester Zeit vielfältige Bauteile, Formen und Formate realisieren – als Prototypen oder in Kleinserie.

Das zeichnet den Multi Jet Fusion 5200 aus
Qualität

Beim Mutli Jet Fusion-Verfahren werden die Formen entlang aller Achsen homogen verschmolzen. Das garantiert weitestgehend isotrop gefertigte Bauteile.

Beständigkeit

Polyamid ist besonders beständig gegen verschiedenste Umwelteinflüsse und eine Vielzahl von chemischen Stoffen.

Auflösung

Mit über 20000 feinsten Druckdüsen wird mit dem Drucker eine Auflösung von 1200 dpi erreicht. Und das bei einer Schichtdicke von nur 0,08 mm. Kein anderes Additives Druckverfahren kann hier mithalten.

Planung

Jedes Teil wird bei konstanter Druckzeit vorhersehbar gefertigt – in einem bis zu 10-fach schnellerem Tempo im Vergleich zum Selektiven Laserintern.

Nachhaltigkeit

Software-unterstützt können im großen Bauraum des MJF eine Vielzahl von Formen zeitgleich gedruckt werden. Die Beschleunigung des gesamten Fertigungsprozesses spart deutlich CO₂  ein.

Materialien beim Multi Jet Fusion

Polyamid (PA12)

Materialeigenschaften, wie man sie sonst nur vom Spritzguss kennt – aus PA 12 lassen sich komplexe und filigrane Formen herstellen, welche gleichzeitig verblüffend stabil sind. Mit dem HP Multi Jet Fusion-Verfahren verarbeiten wir PA 12 besonders effizient, auch in größeren Stückzahlen.

Polyamid 12 Glass Beads (PA12 GB)

Grundsätzlich vergleichbar mit PA 12, ermöglicht PA 12 GB durch den Zusatz mikroskopisch kleiner Glasperlen eine höhere Steifigkeit der gedruckten Teile. Gleichzeitig lassen sich geringere Stückkosten erzielen.

Polypropylen (PP)

Die neueste Materialentwicklung auf dem Gebiet des Multi Jet Fusion-Verfahrens: Polypropylen zeichnet sich u.a. durch seine geringen Materialkosten und die bestechende Ähnlichkeit zum Spritzguss aus und eignet sich daher besonders zur nachhaltigen Herstellung großer Stückzahlen.

Thermoplastisches Polyrethan (TPU)

Mit TPU und den HP Multi Jet Fusion-Anlagen haben Sie endlich die Möglichkeit, auch elastische Bauteile in einem thermoplastischen Verfahren schnell und effizient herstellen zu lassen. Mit einer Shore-Härte von 90 A lassen sich flexible Formteile wie Schläuche, Dichtungen und Manschetten herstellen.

Polyamid 12 durchgefärbt (CB PA12)

Strapazierfähige und hochwertige Bauteile in Spritzgussqualität – und darüber hinaus noch hochaufgelöst vollfarbig und detailliert. Hervorragende Materialeigenschaften und gestalterische Freiheit vereint – ideal für Anschauungsmodelle, Prototyping und Industrieanwendungen.

Anwendungsbereiche für den Multi Jet Fusion

Sondermaschinenbau
Automotive
Ersatzteile & Kleinserien
Elektronik
DESIGNGÜTER

Fused Filament Fabrication (FFF)

Fused Filament Fabrication bei IMF-3D

Beim FFF-Verfahren wird Material von einer Filamentspule abgerollt und dem Extruder des Druckers zugeführt. Im Extruder (beheizte Düse) wird der Kunststoff aufgeschmolzen und dann Schicht für Schicht auf die Trägerplatte aufgebracht. Durch die Aufschichtung wird so nach und nach das gewünschte Bauteil modelliert.

Mit diesem Verfahren stehen viele Materialien zur Verfügung, unter anderem PLA, PETG, ASA. Je nach Anwendung kann so immer das passende Material gewählt werden.

Materialien beim FFF-Verfahren

Polylactide (PLA)

PLA ist das meistverwendete Material im FFF-Druckverfahren. Es ist kostengünstig, gut zu verarbeiten und in vielen Farbvarianten verfügbar. Ideal für Teile ohne besondere mechanische oder physikalische Anforderungen.

Polyethylen-Terephthalat (PETG)

Bauteile aus PET sind hinsichtlich ihrer mechanischen Eigenschaften vergleichbar mit solchen aus PLA. Bei Sonneneinstrahlung oder schwankender Temperatur bzw. Luftfeuchtigkeit ist PET jedoch wesentlich beständiger.

Acrylnitril-Styrol-Acrylat-Copolymer (ASA)

ASA zeichnet sich durch sehr gute Beständigkeit gegen Umwelteinflüsse, wässrige Lösungen (z.B. Waschlaugen) und Öle bzw. Fette aus. Mechanisch mit herkömmlichen ABS-Kunststoffen vergleichbar, lässt sich ASA im FFF-Verfahren jedoch wesentlich besser verarbeiten und weist eine gute Oberflächenqualität auf.

Veredelungsmöglichkeiten bei der additiven Fertigung

Gleitschleifen

Gleitschleifen von gedruckten Erstatzteilen bei IMF-3D
Gleitschleifen von gedruckten Erstatzteilen bei IMF-3D

Durch eine Nachbearbeitung im Gleitschleif-Verfahren wird die leicht raue Oberfläche gedruckter PA12-Bauteile geglättet.

Kleine bis mittelgroße Teile (bis ca. 20cm Länge) werden dabei zusammen mit Schleifkörpern in einem oszillierenden Behälter so lange umgewälzt, bis die gewünschte Oberflächenrauheit (bis zu Ra 0,67) erreicht ist.

Tauchfärben

Farbpalette für Tauchfärbung
additiv gefertigte Kleinteile die gefärbt wurden
gedruckte Prüfvorrichtungen nach Tauchfärbung

Teile aus PA12 sind direkt nach dem Druck grau und empfindlich gegen Fingerabdrücke und Verschmutzungen. Das Einfärben der Teile schafft hierbei Abhilfe.

Standardmäßig wird die Farbe schwarz verwendet, auf Wunsch bieten wir Ihnen aber auch andere Farbtöne.

Nasslackieren

gedrucktes Bauteil nach Nasslackierung
gedrucktes Bauteil nach Nasslackierung
lackiert und gefärbter Prototyp

Wenn Sie einen bestimmten Farbton oder eine besonders hochwertige Oberfläche benötigen, so bieten wir Ihnen die Möglichkeit, ihre Teile zu lackieren.

Je nach gewünschtem Finish bieten wir ihnen den passenden Lackaufbau mit Grundierung, Füller, Farb- und Klarlackschicht.


Nachbearbeitungsoptionen bei der additiven Fertigung

Jede Technologie hat ihre Grenzen – so auch die Additive Fertigung. In Kombination mit anderen Verfahren lassen sich diese Grenzen verschieben: Spanende Nachbearbeitung, das Fügen kleiner Einzelteile zu einer größeren Einheit oder der Einsatz verschiedener mechanischer Komponenten – durch diese Möglichkeiten können wir Ihr Vorhaben individuell umsetzen.

FÜGEN

Anwendungsbeispiel für gedruckte und gefügte Formen
Anwendungsbeispiel für gedruckte und gefügte Formen
Anwendungsbeispiel für gedruckte und gefügte Formen bei IMF-3D
Anwendungsbeispiel für gedruckte und gefügte Formen bei IMF-3D

Bauteile mit großen Abmessungen additiv fertigen – durch Aufteilen und nachträgliches Zusammenfügen der Teilstücke künftig kein Problem mehr.

MONTAGE

Montagenachbearbeitung bei gedrucktem Bauteil
Montagenachbearbeitung bei gedrucktem Bauteil
Montagenachbearbeitung bei gedrucktem Bauteil
Montagenachbearbeitung bei gedrucktem Bauteil
Montagenachbearbeitung bei gedrucktem Bauteil

Sie planen den Einsatz von Normteilen wie Gewindebuchsen, Hülsen oder Stiften in Ihrem additiv gefertigten Bauteil? Gerne übernehmen wir die Beschaffung und Montage für Sie.

CNC-Fräsen

Oberflächenveredelung mithilfe von CNC-Nachbearbeitung bei der Additiven Fertigung
Oberflächenveredelung mithilfe von CNC-Nachbearbeitung bei der Additiven Fertigung
Oberflächenveredelung mithilfe von CNC-Nachbearbeitung bei der Additiven Fertigung

Damit gedruckte Bauteile auch feinste Maßtoleranzen erreichen, können wir unsere verschiedenen CNC-Fräsmaschinen nutzen. Dadurch können wir präzise bis in den Bereich von < 0,1 mm fertigen.

Chemisch glätten

Für besonders glatte Oberflächen und spezielle Anforderungen an das Bauteil wie zum Beispiel Gas- oder Fluiddichtigkeit können diese nachträglich chemisch geglättet bzw- versiegelt werden.

Antworten auf wichtige Fragen über den 3D-Druck

Warum Bauteile mit dem Multi Jet Fusion 5200 fertigen?

Mit dem MJF 5200 können erstmals Bauteile in Kleinserie additiv gefertigt werden, deren Stückkosten mit Spritzgussbauteilen konkurrieren können. Dadurch kann in vielen Fällen auf die kostspielige Herstellung komplizierter Spritzgusswerkzeuge verzichtet werden.

Aber auch bei der Herstellung von Einzelteilen und Prototypen bietet der MJF 5200 mit neuester Parameterüberwachung und höchster Effizienz Vorteile gegenüber allen bisher da gewesenen Anlagen.

Muss ich eine Konstruktion / einen Datensatz haben?

Sie haben eine Idee, aber noch kein fertiges 3D-Modell? Kein Problem. Wir unterstützen Sie gerne bei der konstruktiven Ausgestaltung und Umsetzung ihrer Vorstellungen. Sprechen Sie uns einfach an und profitieren Sie vom Know-how und der Erfahrung unseres Konstruktionsteams.

Wie kann ich einschätzen, ob ein Bauteil druckbar ist?

Wir überprüfen jeden Datensatz vor der Erstellung eines Angebots. Sollten unsererseits Bedenken bzgl. der Herstellbarkeit bestehen, setzen wir uns mit Ihnen in Verbindung, um gemeinsam eine Lösung zu finden.

Wie groß kann das Bauteil sein?

Der Bauraum des HP Multi Jet Fusion 5200 misst 380 × 284 × 380 mm. Das bedeutet, jedes zu druckende Teil muss innerhalb eines Quaders dieser Größe Platz finden. Es empfiehlt sich jedoch, noch etwas Spielraum zu lassen, damit das Teil für ein optimales Druckergebnis entsprechend ausgerichtet platziert werden kann.

Auf Anfrage ist es aber auch möglich, durch verschiedene Verbindungstechniken größere Bauteile zu realisieren.

Wie exakt werden die gedruckten Teile im Vergleich zu den Konstruktionsdaten?

In der Regel sind bei Bauteilen bis zu einer Größe von 100mm maximale Abweichungen von ±0,2mm zu erwarten.

Bei größeren Abmessungen wird eine Toleranz von 0,2% angegeben. Wie maßhaltig das Ergebnis schlussendlich ist, hängt stark von der Form und Materialverteilung innerhalb des Werkstücks ab. Gerne nehmen wir eine taktile Vermessung ihres Bauteils auf der Koordinatenmessmaschine vor und stellen Ihnen ein Messprotokoll aus. Dazu steht uns durch unsere interne CNC-Fräsabteilung die Möglichkeit zur Verfügung, die Bauteile nachzubearbeiten und so noch genauere Fertigungsergebnisse zu erzielen.

Wie beständig bzw. stabil ist der Kunststoff Polyamid 12?

Polyamid 12 ist beständig gegen eine Vielzahl im technischen Bereich verwendeter Substanzen wie Fette/Öle, Ottokraftstoff, Bremsflüssigkeit DOT 3, diverse Kohlenwasserstoffe und Laugen. Die mechanische Belastbarkeit des Materials ist nicht von der Beanspruchungsrichtung anhängig (isotropes Gefüge). Die Stabilität wird daher maßgeblich durch die Wandstärke und Versteifungsrippen im Bauteil beeinflusst.

Wie schnell wird meine Anfrage bearbeitet?

In der Regel werden Anfragen innerhalb von 1-2 Werktagen bearbeitet. Sonderregelungen sind jedoch möglich.

Welche Dateiformate werden unterstützt?

Wir unterstützen gängige 3D-Datenaustauschformate wie STEP, STL sowie Native Daten von Siemens NX und Catia V5. Sollten Sie über ein abweichendes Dateiformat verfügen, sprechen Sie uns an. Sofern mit unseren Schnittstellen möglich, übernehmen wir gerne die Konvertierung für Sie.

3D-Druck eiinfach in Auftrag geben – mit unserem Online-Tool

Über unsere Online-Anwendung können Sie einfach und schnell Ihr Bauteil bestellen. Laden Sie direkt Ihre CAD-Daten hoch und wählen Sie das Fertigungsverfahren aus. In kürzester Zeit wird Ihr gedrucktes Teil geliefert.

Wichtige Bestellinfos

Mindestbestellwert und Rabatte:

– Mindestbestellwert pro Bestellung 50,00 € zzgl. 19% MwSt.

– Rabatte werden hinsichtlich der Stückzahl automatisch abgezogen

– Größere Mengen oder Bestellungen mit mehreren Bauteilen können für eine genauere Kalkulation manuell angefragt werden

Versand- und Lieferoptionen national:


– Lieferzeit „Standard“ / 7-8 Werktage
Standardversand je nach Warenwert ab 10€

– Lieferzeit „Express“ / 3-4 Werktage
Expressversand je nach Warenwert ab 25€
Expresslieferung in näherem Umkreis pauschal 25€

Abholung vor Ort möglich
Mo – Do: 08:00 Uhr 12:00 Uhr / 12:30 Uhr 16:00 Uhr
Fr: 08:00 Uhr – 14:00 Uhr

– Verpackungspauschale 5€

Kontaktieren Sie unseren Ansprechpartner für die Additive Fertigung

Thomas Eberle
– Bachelor of Engineering –
(Kunststofftechnik)

Fax

+49 (0) 7346 / 92300-33